Portada » Nachrichten » Die Versammlung der Weinbauregionen Europas zieht auf ihrer 28. Plenartagung Bilanz und leitet ihre künftigen Aktionen zur Förderung des europäischen Weinsektors

Die Versammlung der Weinbauregionen Europas zieht auf ihrer 28. Plenartagung Bilanz und leitet ihre künftigen Aktionen zur Förderung des europäischen Weinsektors

Die AREV hat ihre Generalversammlung am Donnerstag, den 26. November, aufgrund der COVID-19-Pandemie virtuell abgehalten.


Während dieser Plenarsitzung teilten über 50 Behörden und Vertreter der europäischen Weinregionen die tiefe Besorgnis des Sektors, der sich bereits vor der Pandemie in einer Krise befand.  Niemand hätte sich vor einem Jahr vorstellen können, welche zusätzlichen Folgen das COVID-19 für den Weinsektor haben würde.


Die Wiederbelebung des Sektors nach den Eindämmungsmassnahmen zur Eindämmung des COVID-19 und seiner Auswirkungen, die Reform der GAP, die amerikanischen Zölle, die Digitalisierung und der Präzisionsweinbau, die neuen Zuchttechniken (NBT), die Etikettierung, die Steilstlagen, eine Organisation, die die Besonderheit hat, dass sie eine politische und interprofessionelle Vertretung umfasst, die die Präsidenten der europäischen Regionen und, im Rahmen eines Berufsverbandes (Europäischer Berufsweinrat – CEPV), die Berufsverbände zusammenführt.
 
Die Plenartagung der AREV wurde von zahlreichen führenden Persönlichkeiten der europäischen Politik unterstützt, darunter Julia Klöckner, Landwirtschaftsministerin der Bundesrepublik Deutschland, dem Land, das derzeit den Vorsitz im Rat der Europäischen Union innehat. Die Eröffnungssitzung wurde mit der Anwesenheit und Teilnahme von Persönlichkeiten wie dem Präsidenten von Castilla-La Mancha und Präsidenten der AREV, Emiliano García-Page Sánchez, dem Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Janusz Wojciechowski, und dem Mitglied des Europäischen Parlaments, Anne Sander und Paolo De Castro, fortgesetzt. 


Sowohl die Europäische Kommission, durch ihren Kommissar, Herrn Wojciechowski, als auch das Europäische Parlament, durch Frau Sander und Herrn De Castro, dankten der AREV einstimmig für ihre Aktion als „privilegierter“ und unverzichtbarer Partner für die Rückkehr der Weinbauregionen.
Während dieser Plenarsitzung zogen der Präsident der AREV, Emiliano García-Page Sánchez, und sein Erster Vizepräsident, sowie der Präsident der CEPV, Aly Leonardy, eine Bilanz der Aktionen der Organisation seit der letzten Plenarsitzung auf den Azoren und legten fünf kurz-, mittel- und langfristige Ziele fest: Wiederbelebung des COVID-19, GAP, Handel, Klimawandel und Verbraucher. Herr Aly Leonardy, Präsident der CEPV, stellt das ehrgeizige Programm der AREV für die kommenden Jahre vor.


Die Region Kastilien-La Mancha, die für die nächsten zwei Jahre den Vorsitz der AREV innehaben wird, wurde einstimmig wiedergewählt und wird durch ihren Präsidenten, Emiliano García-Page Sánchez, vertreten. Diese Region leitet die Organisation seit 2017.  Der neue Generalsekretär, Francisco Martínez Arroyo, der derzeitige Minister für Landwirtschaft, Wasser und ländliche Entwicklung der Regierung von Castilla-La Mancha, wurde nach dem Rücktritt von Alain d’Anselme ebenfalls einstimmig gewählt.


Der Direktor der OIV, Pau Roca, lud in seiner Rede die AREV ein, sich am gemeinsamen Bau eines Weinpavillons bei der nächsten Weltausstellung zu beteiligen, die 2025 in OSAKA stattfinden wird. Der Präsident der COPA-COGECA-Weine, Thierry Coste, erinnerte seinerseits die Präsidenten der Regionen an die Einzigartigkeit der europäischen Weinbaugebiete und ihre Verantwortung, das Wohlergehen Europas zu unterstützen, um den Weinanbau in Europa zu erhalten. Yves Madre, Präsident von FARM EUROPE, sprach ebenfalls über die Herausforderungen, denen sich der Weinsektor stellen muss.


Abschließend wurde die Plenarsitzung von der Senior-Expertin und Koordinatorin des Weinsektors in der Gruppe „Wein, Alkohol und Gartenbauprodukte“ der Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung der Europäischen Kommission, Linda Mauperon, und dem Abgeordneten Paolo De Castro geschlossen, die die großartige Arbeit der AREV zur Verteidigung der Interessen der europäischen Weinregionen hervorhoben.