AREV bedauern die Entscheidung der USA, Sondertarife für europäischen Wein beizubehalten

PRESSEMITTEILUNG

Die AREV bedauert die Entscheidung der amerikanischen Regierung und fordert die europäischen Institutionen auf, ihre Bemühungen um eine Lösung zu intensivieren.

Brüssel, 14. August 2020 – Die Versammlung der Weinbauregionen Europas, AREV, verurteilt die Entscheidung der amerikanischen Regierung (Handelsvertreterin der USA), außerordentliche Zölle in Höhe von 25% auf europäische Weinprodukte aufrechtzuerhalten, obwohl die europäischen Mitgliedsstaaten am 14. Juli die dem Hersteller Airbus gewährten Hilfen eingehalten haben.

Diese Entscheidung, die die Wirtschaft des europäischen Weinsektors in weniger als neun Monaten bereits mehr als 950 Millionen gekostet hat, benachteiligt ihn schwer, da er bereits einen hohen Preis für die bedauerlichen Folgen von Covid-19 bezahlt.

Der europäische Weinbau benötigt eine verstärkte Unterstützung durch Europa, um die Folgen dieser Entscheidung zu bewältigen, da sie nicht nur für die Zukunft des Sektors von entscheidender Bedeutung ist, sondern auch für die Auswirkungen, die seine Schwächung auf das sozioökonomische, landschaftliche und ökologische Niveau der Weinbauregionen haben kann.


Ansprechperson: Aynard de Clermont Tonnerre (Stellvertreter des Generalsekretariat)
Telefon: +33 6 34 42 69 44
E-mail: arev@arev.org

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: English Español Français Italiano Português

Schlagwörter: