Portada » Nachrichten » Europäische Weinbauländer vereinigen ihre Position vor der AGRIFISH-Ratssitzung nächste Woche

Europäische Weinbauländer vereinigen ihre Position vor der AGRIFISH-Ratssitzung nächste Woche

Nach der letzten Sitzung des Rates für Landwirtschaft und Fischerei (AGRIFISH) im März, in der der spanische Landwirtschaftsminister Luis Planas Puchades seine Amtskollegen in den EU-Mitgliedstaaten um ein außerordentliches und zusätzliches Budget für die Wiederbelebung des Weinsektors bat, und am Vorabend einer neuen Sitzung der AGRIFISH hat die Versammlung der Weinbauregionen Europas (AREV) ihren Fahrplan fortgesetzt, um gemeinsame Positionen zur Unterstützung dieser Forderung unter den Ländern der EU-27 zu vereinigen, und auch die Unterstützung der Ratspräsidentschaft zu suchen, die in diesem Halbjahr von der portugiesischen Ministerin Maria do Céu Antunes und dem Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Janusz Wojciechowski, ausgeübt wird.

Es sei daran erinnert, dass die AREV bereits im Juni letzten Jahres und in Anbetracht der bevorstehenden Ereignisse einen konkreten Dialog mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und dem Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung initiiert hat, der darauf abzielte, ein zusätzliches und außerordentliches Budget für den Weinsektor bereitzustellen und eine hochrangige Gruppe zur Festlegung eines Sanierungsplans einzusetzen.

Mit der bereits konsolidierten Unterstützung Deutschlands, Österreichs, Bulgariens, Kroatiens, Zyperns, der Slowakei, Sloweniens, Spaniens, Frankreichs, Griechenlands, Ungarns, Italiens, Maltas, der Tschechischen Republik und Rumäniens, die laut den von der DG AGRI für die Kampagne 2020/21 veröffentlichten Daten mehr als 96% der Weinproduktion der Europäischen Union repräsentieren, durch ein Schreiben, das der Präsident der AREV, Emiliano-García-Page, veröffentlichte, hat das für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung zuständige Kommissionsmitglied gebeten, im Hinblick auf die nächste AGRIFISH-Sitzung die Forderung der weinproduzierenden Länder und Regionen zu berücksichtigen, um einen wirksamen Standpunkt vorzulegen, der einen Sanierungsplan für den Weinsektor ermöglicht, dessen Situation nicht nur durch die Auswirkungen der Pandemie und die US-Zölle beeinträchtigt wird, sondern in den letzten Wochen auch durch den Kälteeinbruch in der Arktis, der vor allem Mitteleuropa getroffen hat, verschärft wurde.

Die in die eine oder andere Richtung angenommene Politik in Bezug auf diese zusätzliche Haushaltszuweisung ist von entscheidender Bedeutung, da die europäischen Weinregionen etwa 43 % der weltweiten Weinanbaufläche, 60 % der weltweiten Weinproduktion und etwa 53 % des weltweiten Weinkonsums ausmachen, und ihre Auswirkungen werden 1,8 Millionen Betriebe und 3,2 Millionen Hektar Weinberge betreffen, die Teil unserer ländlichen Gebiete, unserer Landschaft und unserer Kultur sind, umso mehr in der heiklen Situation, in der sich dieser Sektor befindet.

HINWEIS: Die von der DG AGRI veröffentlichten Daten zur Weinproduktion für das Weinjahr 2020/21 sind verfügbar unter:https://agridata.ec.europa.eu/extensions/DashboardWine/WineProduction.html