Portada » Nachrichten » Der Präsident des AREV fordert die 27 Landwirtschaftsminister der Europäischen Union „dringend“ auf, zusätzliche Mittel für den Weinsektor zu aktivieren

Der Präsident des AREV fordert die 27 Landwirtschaftsminister der Europäischen Union „dringend“ auf, zusätzliche Mittel für den Weinsektor zu aktivieren

Der Präsident der Versammlung der Weinbauregionen Europas (AREV) hat betont, dass er „den Kampf geben“ wird, damit „diesbezüglich eine gewisse Entschlossenheit besteht“, und hat Berufung eingelegt, dass „in dieser Zeit der Notlage keine Aufmerksamkeit auf sich gezogen wird“ abgelenkt und es kann eine Antwort von der Europäischen Union geben. “

Der Präsident der Versammlung der Weinbauregionen Europas (AREV), Emiliano García-Page, rückte gestern während einer Handlung der Regierung von Castilla-La Mancha vor, dessen Kopf der Regierung ist, dass er die 27 Landwirtschaftsminister der Europäischen Union „dringend“ gebeten habe, zusätzliche und spezifische Mittel für den Weinsektor zu aktivieren. Auf diese Weise hat García-Page in einem Schreiben um die Unterstützung der Mitgliedsstaaten gebeten, „damit Entscheidungen zur Unterstützung des Weinsektors getroffen werden können“, der von den Folgen der Pandemie, den Zöllen der Vereinigten Staaten und letztlich von einem arktischen Kälteeinbruch betroffen ist, der einen großen Teil der kontinentalen Weinberge getroffen hat.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Europäische Kommission auf der letzten Sitzung des Rates für Landwirtschaft und Fischerei (AGRIFISH) Ende März, auf der der spanische Landwirtschaftsminister Luis Planas Puchades eine außerordentliche und zusätzliche finanzielle Unterstützung zur Erholung des europäischen Weinsektors beantragte, ihre Bereitschaft bekundete, den spanischen Vorschlag auf dem nächsten Rat der EU-Agrarminister zu analysieren, unterstützt von 15 Mitgliedsstaaten (Deutschland, Österreich, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Slowakei, Slowenien, Spanien, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Italien, Malta, Tschechische Republik und Rumänien), die nach Angaben der DG AGRI mehr als 96% der gesamten EU-Weinproduktion[1] in der Ernte 2020/2021 ausmachen.

In diesem Zusammenhang und in Bezug auf diese Forderung und die Maßnahmen, die von den Leitern der Landwirtschaft der Mitgliedsstaaten bei der nächsten Sitzung des Rates für Landwirtschaft und Fischerei (AGRIFISH) am 26. und 27. April diskutiert werden sollen, hat der Präsident der AREV betont, dass er „den Kampf führen wird“, damit „es eine Art Entschlossenheit“ in dieser Hinsicht gibt, während er gleichzeitig daran appelliert, dass „in dieser Zeit der Not die Aufmerksamkeit nicht abgelenkt werden darf und es eine Antwort der Europäischen Union geben kann“, fügte er hinzu.


[1] Gemäß den von der DG AGRI veröffentlichten Daten vom 15. April 2021 https://agridata.ec.europa.eu/extensions/DashboardWine/WineProduction.html