Portada » Nachrichten » AREV offener Brief and die europäischen Kommissare für Landwirtschaft und Handel

AREV offener Brief and die europäischen Kommissare für Landwirtschaft und Handel

Zunächst einmal möchten wir die Gelegenheit nutzen, Ihnen und Ihren Teams alles Gute für das neue Jahr zu wünschen.

Wir haben uns erlaubt, unsere tiefe Sorge um die Weinbauregionen Europas mit Ihnen zu teilen. 

Wir möchten Ihre Aufmerksamkeit auf die Verschärfung der USTR-Zölle auf Weine und Spirituosen am 12. Januar lenken.   Seit Oktober 2019 werden im europäischen Weinbau Zollzuschläge auf verschiedene Weinprodukte erhoben. Zusammen mit den Folgen der COVID-19-Pandemie bedeutet dies, dass sich der Weinsektor in einer sehr heiklen Situation befindet, die, wenn sie über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten wird, für viele Akteure in den europäischen Weinregionen untragbar wird.

Wir verlieren Marktanteile an andere Länder, aufgrund von Faktoren, die nichts mit unserem Sektor zu tun haben, wir verlieren diese Marktanteile, die uns so viele Jahre und so viel Mühe gekostet haben, und das im Moment ohne jegliche Hilfe, um diesen Schaden auszugleichen und die Weinindustrie zu entlasten.

Wir fordern die Europäische Kommission auf, in drei Punkten dringend zu handeln:

– Erstens, der neuen US-Regierung ein neunmonatiges Moratorium vorzuschlagen. 

– Schlagen Sie gleichzeitig konkrete Ausgleichshilfen vor, um die Winzer für die Schäden zu entschädigen, die durch die US-Zuschläge seit dem 19. Oktober 2019 entstanden sind.

– Endlich eine Lösung für diesen Handelskrieg zu finden, um diese Epidemie auszulöschen, die so viele Kollateralschäden verursacht.

Wir zählen auf Ihr Komitee, sowohl die bestraften Exporteure zu unterstützen als auch vor allem das Büro des Handelskommissars zu mobilisieren, um so schnell wie möglich einen günstigen Ausgang dieses Streits zu finden, und wir bieten Ihnen die Zusammenarbeit der Versammlung der europäischen Weinregionen in den Fragen an, zu denen wir beitragen können.

Schlagwörter: